Zahnerkrankung der Katze: unsichtbar und quälend FORL

Heimtückisch und weit verbreitet: Etwa 40% aller scheinbar gesunden Katzen leiden an FORL (Feline Odontoklastische Resorptive Läsionen). Die Krankheit zählt zu den schmerzhaftesten Erkrankungen der Katze. Das Tückische: die Katze hat erhebliche Schmerzen, lange bevor deutliche Anzeichen von “außen“ erkennbar sind. Meist sind sogar mehrere Zähne betroffen und selbst der „kleinste Zahn” verursacht grausame Zahnschmerzen.

Krankheit mit ungeklärter Ursache und schlimmen Folgen

Aus, nach wie vor, unbekannten Gründen, kommt es bei FORL zur Aktivierung körpereigener Zellen, die im Verlauf der Erkrankung die Zahnhartsubstanz angreifen. Bei diesem Prozess wird der Zahn soweit zerstört, dass der „Zahnnerv” (die Pulpa) freigelegt wird und der Zahn im Endstadium abbricht. Immer ist der ganzen Zahn bzw. die Zahnwurzel betroffen, daher sind Füllungen etc. unsinnig. Die Erkrankung beginnt in der Regel im Zahnwurzelbereich, im Endstadium brechen die erkrankten Zähne ab und es bleiben scharfe Grate und Kämme zurück, auf denen die Katze jedes Mal wie auf Glasscherben kauen muss.

Wie kann man erkennen, ob eine Katze an FORL leidet?

Im Textbereich rechts neben den Fotos finden Sie einen Auszug möglicher Warnzeichen für FORL. Eine sichere Diagnose ist nur durch eine Einzelzahnröntgen-aufnahme in Narkose möglich. Alarmsignal: Verzichtet Ihr Tier vollständig auf das Fressen, ist schnelles Handeln geboten. Ihr Tier leidet so unter seinen Schmerzen, dass es sterben will.

FORL-Behandlung

Die einzige Behandlungsmöglichkeit der FORL besteht im vollständigen Entfernen des betroffenen Zahnes mit sämtlichen Wurzelanteilen. Wurzelbehandlungen und Füllungen sind sinnlos, da die FORL-Erkrankung den gesamten Zahn inklusive der Wurzelanteile betrifft.

Vorbeugung hilft unnötige Qualen vermeiden

Dazu gehören ein gute Maulhöhlenhygiene und die Vermeidung von Zahnstein und Zahnfleischeinzündungen, die eine FORL-Erkrankung begünstigen.
Vereinbaren Sie einen Termin unter: 08781 | 201673
Wir beraten Sie gerne.
Ihr Dr. Martin Florian Buck
Fachtierarzt für Zahnheilkunde der Kleintiere