Herzspezialistin in unserer Praxis

Wenn ein Haustier es am Herzen hat, ist schnelle Hilfe notwendig – auf höchstem medizinischem Niveau. Da die kardiologische Untersuchung Fachwissen und teure Spezialgeräte erfordert, waren wir bei Symptomen des Herz-Kreislauf-Apparates oft gezwungen, Tiere für eine kardiologische Abklärung an eine Spezialpraxis oder -klinik zu überweisen. Seit Anfang 2013 haben wir mit Dr. Verena Butz die Spezialistin für Herzerkrankungen zu uns in die Praxis geholt. Jetzt behandeln wir Ihr Tier im Falle des Verdachts auf eine Herzerkrankung direkt vor Ort: das spart Nerven und Zeit bei Mensch und Tier.

Vorteile für Sie.

Die Untersuchungen finden in unserer Praxis statt:
Lange und anstrengende Fahrten zum Spezialisten entfallen.
Weiterführende Untersuchungen (Röntgen, Labor, etc.) werden bei uns durchgeführt.
Alle Befunde und Behandlungen sind bei uns: Sie haben einen Ansprechpartner Ihres Vertrauens.

Herzbeschwerden: schwierig zu erkennen

Es gibt verschiedene Hinweise dafür, dass ein Tier an einer Herzerkrankung leidet.  Hunde zeigen früher und spezifischere klinische Anzeichen als Katzen.
Herzkranke Hunde
fallen früh durch Leistungsschwäche und Husten, schnellere Atmung, manche auch durch plötzliche Ohnmachtsanfälle auf. Seltener werden Hunde mit fortgeschrittenen Symptomen wie Atemnot vorgestellt.

Katzen dagegen werden oft mit Atemnot eingeliefert, da Katzen ihre Erkrankung lange Zeit kompensieren und erst im Endstadium Symptome zeigen. Manchmal zeigen Katzen auch Hecheln als Ausdruck einer Herzerkrankung. So gut wie nie husten Katzen – im Gegensatz zu Hund oder Mensch – bei Problemen mit dem Herzen.

Diagnose: der wichtigste Schritt

Alle diese Symptome können auch durch andere Krankheiten wie z. B. Lungen- oder Stoffwechselerkrankungen oder orthopädische Probleme verursacht werden.
Nur die gründliche Diagnostik, meistens ein Herzultraschall, ermöglicht das Erkennen einer Herzerkrankung und die anschließende richtige Behandlung.